Famulus

Mit Famulus ist der zwischen 1956 und 1967 in der DDR produzierte Traktor RS14 gemeint. Hersteller war das VEB Schlepperwerk Nordhausen. Der Famulus, mancherorts im Scherz auch „Pflaumenmus“ genannt, hieß zunächst noch „Favorit“. 1958 kam es allerdings zu einem Rechtsstreit, woraufhin der Beiname geändert werden musste.
Der RS14 wurde in unterschiedlichen Grundausführungen angeboten. Es gab ihn mit 30, 36, 40, 46 oder 60 PS. Der RS14/30 und der RS14/36 wurden sowohl luft- als auch wassergekühlt angeboten. Ab 40 PS wurde er jedoch nur mit Wasserkühlung produziert. Der RS14/40W und RS14/46W wurden alternativ auch als Allrad angeboten, während es das 60-PS-Modell von vornherein nur mit Allrad gab. Von dem Ursprungsmodell Famulus 60/RT330 wurden allerdings nur zehn Exemplare gefertigt, obwohl die Famulus-60-Baureihe bereits über wassergekühlte 3-Zylinder-Dieselmotoren verfügte. Im Bereich von 30 bis 46 PS wurden nämlich nur luft- oder wassergekühlte 2-Zylinder-Motoren verbaut.
Da große Nachfrage nach leistungsfähigeren Schleppern bestand, wurde die Drehzahl zunächst erhöht. So lag der RS14/36W noch bei 1.650 U/min, während der RS14/46 mit 2000 U/min produziert wurde. Damit war der Motor jedoch thermisch überlastet, weswegen man die Drehzahl bei den planmäßigen Wartungen wieder drosselte. So hatten die Motoren des RS14/46W und seines Nachfolger RS14/40W nur noch eine Drehzahl von 1.800 U/min, wodurch die Standzeit wieder erhöht wurde. So kommt es auch, dass die Baujahre der 40-PS-Modelle mit Wasserkühlung höher sind als die der 46-PS-Modelle.
Bis heute haben interessanterweise mehr luftgekühlte Famuli überlebt, obwohl bei diesen Motoren schon meist nach 1000 Betriebsstunden eine Generalüberholung nötig wurde. Im Allgemeinen sind aber die wassergekühlten Motoren haltbarer, auch wenn es hier oft zu defekten an der Zylinderkopfdichtung kommt.

Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln)