Ihr Warenkorb
keine Produkte

Yanmar

Das Unternehmen Yanmar wurde 1912 von Magokichi Yamaoka gegründet. Damals hieß die Firma noch Yamaoka Hatsudoki Kosakusho und begann damit, Gasmotoren zu produzieren. 1920 wurde ein Ölmotor mit stehenden Zylindern für den Einsatz in der Landwirtschaft entwickelt. Ein Jahr später wurde der erste liegende Ölmotor konstruiert und der Markenname Yanmar wurde angenommen. 1925 folgte ein Ölmotor für den Gebrauch auf Fischerbooten.
Fünf Jahre später kam der erste stehende Zweitakt-Dieselmotor mit 5 PS heraus. 1933 kam am 23. Dezember mit dem HB-Modell die erste kommerziell nutzbare Dieselmaschine auf den Markt. Der kleine Motor hatte zwischen 5 und 6 PS. Drei Jahre später wurde das Werk in Amagasaki (Japan) in Betrieb genommen. 1937 wurde die grundlegende Firmenphilosophie geprägt: „Kraftstoff sparen ist Dienst an der Menschheit“. Ein Jahr später wurde das Unternehmen für seine Forschung auf dem Gebiet der Verbrennungsmotoren vom Japan Institute of Invention and Innovation (JIII) ausgezeichnet. 1942 wurde das Werk in Nagahama eröffnet.
Nachdem die Produktionsanlagen im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt worden waren, begann man 1947 unter dem Firmennamen Kanzaki Kokyukoki MFG. Co., LTD wieder mit der Produktion. 1949 öffnete in Japan das Nagahara-Werk und begann mit der Fabrikation von Teilen für den Bau von Einspritzpumpen für Dieselmotoren. Zwei Jahre später erhielt der Unternehmensgründer Kosakusho die Medaille am blauen Band durch die japanische Regierung.
1952 bekam das Unternehmen den bis heute gültigen Firmennamen Yanmar Diesel Engine Co., Ltd. Im selben Jahr wurde mit dem K1 der weltweit kleinste, stehende, wassergekühlte Viertakt-Dieselmotor mit 1,5-2 PS auf den Markt gebracht. Drei Jahre später bekam das Unternehmen die Diesel-Goldmedaille durch den Deutschen Erfinderverband (DEV). 1957 folgte das Verdienstkreuz und ein japanischer Steingarten wurde zum Gedenken an Dr. Rudoph Diesel der Stadt Augsburg gestiftet. Im selben Jahr wurde die Yanmar Diesel Do Brasil LTDA. in Brasilien gegründet, um die Firmeninteressen in Südamerika zu vertreten. 1960 wurde das Zweigwerk in Omori eröffnet.
1961 öffnete das Osaka-Hauptbüro. Außerdem wurde der Konzernableger Yanmar Agricultural Equipment Co., Ltd. eingerichtet, welcher sich fortan um den Bereich Landmaschinen kümmern sollte. 1962 wurde mit Singapur die erste Servicestation außerhalb Japans eröffnet. Gleichzeitig verstarb der Firmengründer und Yasuhito Yamaoka wurde sein Nachfolger. Doch auch er blieb nur ein Jahr Präsident, bis er das Zeitliche segnete und Tadao Yamaoka den Vorsitz übernahm.
1966 wurde in Thailand die zweite Servicestation außerhalb Japans eingerichtet. 1967 folgte eine Außenstelle in Malaysia und mit dem HD5 Bulldozer wurde die erste Baumaschine hergestellt und verkauft. Außerdem wurde in Kinomoto (Japan) ein weiteres Zweigwerk eröffnet. Ein Jahr später wurde Yanmar mit dem Deming Prize ausgezeichnet.
1972 wurden die Töchterunternehmen P.T.Yanmar Diesel Indonesia, Yanmar Sangyo Co., Ltd. und Yanmar Shipbuilding & Engineering Co., Ltd. gegründet. 1975 folgte die Gründung der P.T. Yanmar Agricultural Machinery Manufacturing Indonesia. Seit 1976 war das Unternehmen auch in Europa mit einer Servicestation in den Niederlanden vertreten. 1977 wurde das Forschungs- und Entwicklungszentrum in Kyoto (Japan) gegründet. Im selben Jahr wurde eine Übereinkunft mit John Deere über den Export von Traktoren getroffen.
1981 wurde in den USA der erste Standort auf dem nordamerikanischen Kontinent eingerichtet. Im selben Jahr wurde der 5 millionste liegende wassergekühlte Dieselmotor produziert. 1982 fing Yanmar mit der Produktion von Gasturbinen an. Zwei Jahre später folgte die Fertigung von Außenbordern. Außerdem wurde Ammann zu dieser Zeit Importeur für Yanmar-Produkte. 1988 folgten mit der Yanmar Marine Farm in Japan, der Yanmar S.P. Co., Ltd. in Thailand sowie der Yanmar Europe B.V. und der Yanmar International Europe B.V. in den Niederlanden weitere Firmengründungen. Ein Jahr später wurde durch die Gründung der Ammann-Yanmar S.A. im französischen Saint-Dizier ein Joint Venture mit Ammann eingegangen. Das Unternehmen wurde Hersteller von Minibaggern, Midibaggern, Rad- und Raupenladern sowie alleiniger Importeur von Yanmar-Produkten für den europäischen Markt. Gleichzeitig baute das Unternehmen seinen Einfluss in den USA und in Asien aus, indem es die Tuff Torq Corporation und die Yanmar Asia Corporation PTE. LTD. einsetzte.
Zu Beginn der 90er Jahre bemühte sich Yanmar um die Erreichung der ISO 9001 certification. 1992 lief bereits der 10 millionste Dieselmotor vom Band. 1993 wurde mit dem ViO50 der weltweit erste Kurzheck-Minibagger eingeführt. 1995 folgte ein Joint Venture mit Cagiva zur Yanmar Cagiva S.p.A. und ein Jahr später wurde das neue Werk in Biwa (Japan) eröffnet. 1998 wurde Takehito Yamaoka neuer Präsident des Yanmar-Konzerns. Gleichzeitig wurde die Yanmar Manufacturing America Corporation gegründet. Im selben Jahr erhielt das Unternehmen weitere Auszeichnungen, und zwar die ISO 14001 Zertifikation für alle Kleinmotorenwerke durch die Japan Quality Assurance Association (JQA) sowie die Marine Dieselmotor Nox Zertifikation durch die International Maritime Organization (IMO). 1999 öffnete die Yanmar Agricultural Equipment Co., Ltd. Fabrik in China die Tore.
Zur Jahrtausendwende wurde das Forschungs- und Entwicklungszentrum in Maibara (Japan) eingerichtet. 2001 gab es weitere Firmengründungen: Die P.T. Ykt Gear Indonesia und die Transaxle Manufacturing of America Corporation wurden eingerichtet. Ein Jahr später nahm das Unternehmen den Namen Yanmar Co., Ltd. an. 2003 folgte die Etablierung der Yanmar Construction Equipment Co., Ltd. in Japan sowie der Yanmar Engine Co. Ltd. (Shanghai) und der Shandong Shifeng Yanmar Engine Co., Ltd. in China. Ein Jahr später erblickte außerdem die Yanmar Construction Equipment Co., Ltd. in Japan das Licht der Welt. Gleichzeitig fusionierten die Yanmar (U.S.A.), Inc. und die Yanmar Diesel America Corporation zur Yanmar America Corporation. 2005 folgte die Gründung der Yanmar Co. Ltd. - India Representative Office sowie die Einführung eines neuen Markensymbols verbunden mit einem neuen Leitspruch. Seit dieser Zeit hielt Yanmar außerdem 12 % an dem Konzern International Tractors Limited. 2006 wurde in Brasilien die Yanmar South Amercia Industria de Maquinas Ltda. gegründet. 2007 folgten die Yanmar Co., Ltd. - Moscow Representative Office in Russland und die Yanmar Kota Kinabalu R&D Center SDN. BHD. in Malaysia. Ein Jahr später wurde außerdem das Kobe Center Yanmar Logistics Service Co. Ltd. eingerichtet. 2009 folgte die Yanmar Co., Ltd – UK Representative Office in Großbritannien und 2010 das Yanmar Agricultural Innovation Co., Ltd. in Japan. Im selben Jahr wurde die Ammann-Yanmar S.A. eine 100-prozentige Tochter der Yanmar Construcition Equipment Co., Ltd. und nahm den Namen Yanmar Construction Equipment Europe S.A.S. an.

2011 gab es Firmengründungen in Indonesien (PT. Yanmar Indonesia), Indien (Yanmar India Private Limited) und Italien (Yanmar R&D Europe S.R.L.). 2012 feierte Yanmar sein 100-jähriges Bestehen. Der Ehrenvorsitzende Tadao Yamaoka verstarb ein Jahr später und sollte die Eröffnung des Yanmar Museums in Japan nicht mehr erleben.
2013 wurde außer der Gründung der Yanmar Holdings Co., Ltd., auch das Yanmar Co., Ltd. Global Human Development Institute eröffnet. Derweil wurde in Can Tho City (Vietnam) ein Representative Office of Yanmar Co., Ltd. eingerichtet. Des Weiteren fusionierte die Yanmar Agricultural Machinery Manufacturing Co., Ltd. mit der Seirei Industry Co., Ltd. 2014 folgte eine weitere Fusion der Hokuto Yanmar Co. Ltd. und der Yanmar Agricultural Equipment Sales Co. Ltd. zur Yanmar Agri Japan Co., Ltd. In Japan wurde außerdem die Yanmar Symbiosis Co., Ltd. eingerichtet und das neue Hauptbüro in Osaka - das Yanmar Flying-Y Building - wurde der Bestimmung übergeben. Weitere Firmengründungen fanden statt in Russland (Yanmar Rus LLC), Vietnam (Yanmar Agricultural Machinery Vietnam Co., LTD.), Indonesien (Yanmar Agricultural Research Institute – IPB) und Indien (Yanmar Coromandel Agrisolutions Private Limited). 2016 wurde das europäische Kompaktbaumaschinengeschäft des Terex-Konzerns durch Yanmar übernommen.